Latest posts

Nicht Geld sondern Emotionen bestimmen das Leben

⇒ Nicht Geld sondern Emotionen bestimmen das Leben?
Ich hab den Titel dieses Beitrags bewusst so gewählt, weil diese Formel sehr oft verkehrt herum in den Köpfen der Menschen ist. Sie denken, dass unser Leben von Geld allein bestimmt wird und wir nur mit Geld etwas im Leben erreicht haben.
Doch besteht Erfolg nur auf materieller Basis? Und ist man damit automatisch glücklicher?

An dieser Stelle möchte ich dir eine Frage stellen:
Wie kann es sein, dass manche Menschen immer voller Begeisterung, Freude und scheinbar mühelos ihrer Arbeit nachgehen und sich dabei total glücklich fühlen?
Und wie kann es andererseits sein, dass erfolgreiche Menschen, trotz Reichtum, Ansehen und Erfolg unglücklich, unzufrieden und ausgebrannt sind. Dass sie sich so unglücklich fühlen, dass sie in Depressionen schlittern, alkohol- oder drogenabhängig werden oder sich am Ende sogar selbst das Leben nehmen?

Die Antwort ist: Erfolg auf materieller Ebenen bedeutet nicht automatisch Erfüllung und Glück.

Es gibt Menschen, die erfolgreich sind und bemerkenswerte Karrieren hinlegen. Sie stecken sich ein Ziel und erreichen dieses auch. Diesen Prozess nennt man Strategie der Erfolgsumsetzung. Sich Ziele zu setzten und diese dann auch zu erreichen, ist aber nur ein Teil der Gleichung. Das alleine bringt noch keine Erfüllung. Warum ist das so?

Kennst du dieses Gefühl? Du denkst, du musst etwas erreichen oder etwas leisten, um dich erfolgreich zu fühlen und von anderen anerkannt zu werden? Streben nach Anerkennung und Wertschätzung? Das Glück in äußeren Umständen suchen?

Schau dir mal an, was der geschafft hat.
Toll, wie sie Familie und Job unter einen Hut bringt.
Unglaublich, wie gut er in seinem neuen Job verdient.

Erfolg = Wertsteigerung

Seien wir ehrlich: Wenn jemand erfolgreich ist, dann ist diese Person für uns irgendwie besonders. Erfolg macht uns “wertvoller” – so ist unsere Denkweise. Wir sehen nur das äußere Bild des Erfolgs, aber nicht, was sich im Hintergrund abspielt.
Nur wie schon gesagt, Erfolg ist nicht nur finanzieller Erfolg. Und seine Ziele zu erreichen, bedeutet nicht automatisch, sich auch glücklich und erfüllt zu fühlen.

Erfolg, Bedeutung, Ansehen

Wir glauben oft, nur dann einen Stellenwert zu haben, wenn wir etwas erreichen und Erfolg auf materieller Basis haben. Erreichen wir genau das, fühlen wir uns trotz allem nicht glücklich, weil wir nicht erfüllt sind, sondern uns nur nach den äußeren Umständen richten. Genau hier ist auch unsere Ursprungsproblem in der Denkweise.

Wir machen unseren Glückszustand, unser Wohlbefinden und unsere Stimmung von äußeren Umständen und von anderen Menschen abhängig, lassen uns die Laune von Ereignissen von außen vermiesen.

Wie oft machst du Dinge, die du nur deshalb machst oder sagst, weil du denkst, dass andere das gut finden? 

Die Formel lautet daher: Strategie der Erfolgsumsetzung + Kunst des Erfülltseins = Freude und Glücksempfinden

Ein trauriges Beispiel dafür wie jemand die Strategie der Erfolgsumsetzung perfektioniert hat, ist für mich der schwedische Musikproduzent und DJ Tim Bergling “Avicii”. Ein Genie und einer der besten DJ´s der Welt. Dank seiner erfolgreichen Hits und der Zusammenarbeit mit Artists wie Coldplay, Rita Ora, oder Robbie Williams hat er es zu einem Weltruhm geschafft, wie ihn selten jemand erlebt.

Warum nimmt sich dieser Mensch am höchsten Punkt seiner Karriere das Leben? Im Alter von 28 Jahren.

Mich hat es schon immer fasziniert, wenn Menschen in ihrer Tätigkeit vollkommen aufgehen, wo man direkt merkt, wie der Funke sprüht, wenn sie von ihrer Tätigkeit erzählen oder ihrer Arbeit nachgehen. Da wird aus dem Begriff Arbeit plötzlich eine Tätigkeit, bei der es um weit mehr geht, als nur Geld verdienen. Diese Menschen sind authentisch. Ihr kennt das sicher auch, wenn zum Beispiel ein Physiotherapeut, Zahnarzt oder eine Verkäuferin so in seiner oder ihrer Sache aufgeht, dass man selber von dieser Freude angesteckt wird.

Diese Menschen schaffen es, uns anderen Freude, Energie und Begeisterung zu vermitteln. Auch Tim Bergling “Avicii” hatte dieses Talent. Er schaffte es, andere Menschen mit seiner Musik zu begeistern und in den Bann zu ziehen. Was er aber leider nicht schaffte: diese Freude auch in sich selbst beizubehalten.

Gefangen in einem Strudel.
Musik produzieren, um es anderen recht zu machen, der Profit muss stimmen, neues Album, neue Hits, Pressetermine, Konzerte. Immer mehr, immer schneller.

Sobald die Freude verloren geht und zum Zwang wird, muss sich etwas verändern, ansonsten bekommst du es früher oder später zu spüren, nicht nur psychisch sondern auch körperlich.

Du bist dir selbst der Nächste!
Das klingt im ersten Augenblick total egoistisch, aber es ist wahr.

Rette dich selbst, erst dann kannst du andere retten.

Im Flugzeug werden bei den Sicherheitsbestimmungen die Sauerstoff-Masken folgendermaßen erklärt:

Bei Druckverlust in der Kabine fallen die Sauerstoffmasken aus der Vorrichtung, pressen Sie diese fest auf Nase und Mund. Dann helfen Sie Kindern und anderen Passagieren.

Fakt ist, bevor du dich nicht selbst gerettet hast, kannst du auch niemand anders retten. Bevor du nicht selbst glücklich bist, kannst du niemand anderes glücklich machen. Wenn du nur andere rettest, wirst du am Ende untergehen.

Es klingt hart, doch das ist es auch, was du im beruflichen oder privaten Kontext oft erlebst. Wenn du nicht erfüllst bist, in dem was du tust, dich unglücklich und unzufrieden fühlst, musst du etwas ändern.
Wenn du nur darauf achtest, es anderen recht zu machen und aber auf dich, deinen Körper und dein Wohlbefinden keine Rücksicht nimmst, bekommst du das früher oder später zu spüren.

Jeder verdient es, das Leben zu leben, dass er sich wünscht. Die Formel für Erfüllung, Erfolg und Glück lautet also:

Strategie der Erfolgsumsetzung + Kunst des Erfülltseins = Freude und Glücksempfinden

Be extraordinary and stay positive!
Deine  Marina

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow me on Instagram