Latest posts

UPDATE_Blogger Event @Sachergrill Salzburg

Was für eine Woche! Ihr wisst ja, ich liebe die Abwechslung. Sobald ich die Möglichkeit habe, verschiedene Dinge auszuprobieren, oder neue Kontakte zu knüpfen, hebt das auf jeden Fall schon meine Stimmung. 🙂 Begonnen hat diese Woche schon recht spektakulär letzten Dienstag. Neben einem Fotoshooting für die Stiegl-Brauwelt, folgte darauf am Nachmittag eine Einladung zum Blogger Event im Sachergrill Salzburg. Aber dazu später mehr.

Am Mittwoch hieß es für mich wieder zurück an den Schreibtisch. Ein langer Unitag als Studienassistentin (9.00 bis 19.00 Uhr) wartete auf mich. Donnerstag, Freitag und Samstag war ich wieder für die Raiffeisenbank Salzburg als Referentin unterwegs. Hab ich schon gesagt, dass ich die Abwechslung liebe? 🙂 Die Raiffeisenbank bietet für Schüler aus Stadt und Land Salzburg über die Finanzakademie eine fundierte Ausbildung an, eines der Module in der Ausbildung, ist das Modul Rhetorik, dass ich seit diesem Jahr leiten darf. Und soll ich euch was sagen: I love it!

Die Arbeit mit den Schülern ist einfach großartig und es erfüllt mich mit extremer Freude, dass ich mein Wissen zu den Themen Sprache, Kommunikation, Präsentation, Auftreten und Selbstmarketing weitergeben darf #feelingsoblessed

Blogger Event

Jetzt aber zurück zum Dienstag. Die Einladung zum Event hat mich eine Woche vorher über die Mädels von Brilliant Communications erreicht. An dieser Stelle nochmal DANKE dafür! Stattgefunden hat das Ganze im Sachergrill (vormals Salzachgrill in Salzburg). Eingeladen waren vor allem Blogger aus Salzburg und Oberösterreich, die Mehrheit davon Foodblogger. Die Aufgabe an uns Blogger war es, einen Burger zu kreieren, (innerhalb von 25 Minuten) diesem einen ausgefallenen Namen zu verpassen und im Anschluss einer prominenten Jury zu präsentieren. #underpressure Der „Sieger Burger“ wird ein Monat lange auf die Speisekarte des Sachergrill gesetzt. Ooookaaay. Was soll ich sage, mein Ehrgeiz war geweckt. Ich bin zwar weder Foodblogger, noch hab ich Erfahrung damit, Burger zu kreieren, aber egal. Auf den Burgergrill, fertig, los!

Wir wurden ja vorab schon in zwei Gruppen eingeteilt. Als die erste Gruppe dann ihre Burger präsentierte, hatte ich echt schon etwas Druck. Die Burger waren kreativ, die Namen cool und einfallsreich und sie schauten extrem lecker aus! Als ob ein Food Stylist die Burger vorher optisch noch ins rechte Licht gerückt hätte.

Mein #SalzBurger

Und dann war meine Gruppe dran. Ihr fragt euch sicher, wie ich meinen Burger genannt habe… Ich muss sagen, ich fühlte mich schon ein bisschen unter Druck, kramte in meinem Gehirn nach einer kreativen, leckeren Burger Variante und zack, kam mir eine Erinnerung. Kindheitserinnerung. Verschwommene Erinnerungsfetzen. Ich bei meinen Großeltern, Toast mit Leberkäse und als Krönung ein Spiegelei obendrauf und etwas Ketchup. Alles klar. Wo sind die Eier?

Das war die Idee, ich hatte eine Inspiration. Mein Burger sollte also ganz klassisch mit einem faschierten Laibchen (Frikadelle) gestaltet werden, darunter aber leicht angebratenen Paprikaringe, darüber etwas Rucola Salat, darauf das Faschierte Laibchen und als Krone obendrauf ein Spiegelei. Perfekt. Die andere Brötchenhälfte garnierte ich mit einer Mischung aus angebratenen Paprika- und Zucchinistückchen und dekorierte das Gebilde mit Kräutern. Neben dem „doppelten Burger“ noch ein Mini-Salatbouquet und…fertig! Mann, war mir heiß. Aber ich war echt stolz auf meine Kreation – meine zwei Burger – deshalb auch der Name „Double Trouble“.

Das Burger-Rezept findet ihr weiter unten im Text.

Der tolle Effekt dieser Art von Events

Man lernt immer total viele neue und vor allem nette Leute kennen. So zum Beispiel auch die liebe Martina Enthammer die unter dem Namen @foodstories wunderschöne Foodposts und tolle Rezeptideen auf Instagram postet. Liebe Martina, ich folge dir ja schon lange und hab mich echt gefreut, dass wir uns jetzt mal persönlich über den Weg gelaufen sind. Worüber ich mich auch sehr gefreut hab, war die Bekanntschaft mit der super sympathischen Mara alias @piecesofmara. Auf ihrem Blog und auf Instagram findet ihr tolle Artikel zu den Themen Mode, Beauty und Lifestyle. Während wir also auf die Ergebnisse gewartet haben, war Zeit zum Plaudern und Scherzen mit den Mädels 🙂

Jurybewertung und Platzierung

Dann endlich, die Ergebnisse der Jurybewertungen. Tja, was soll ich sagen, ich bin echt stolz auf mich. Zwar hat es für den Sieg nicht ganz gereicht, aber ich bin mit dem dritten Platz höchst zufrieden und hätte das echt nicht erwartet, dass zwischen all den Meisterwerken der Burgerkunst, mein #doubletrouble eine Chance haben würde. #proud

Mehr als verdient gewonnen hat Sonja Winkler alias @gingerinthebasement, Platz zwei ging an die liebe Anna Schlabola alias @schlabola. Auf ihren Instafeeds findet ihr wunderschöne inspirierende Posts zu den Themen Food und Lifestyle.

Das ist also mein Update zur vergangenen Woche. Ich kann euch auf jeden Fall empfehlen, beim Sachergrill vorbeizuschauen und den Sieger-Burger (und natürlich auch sonstige Leckereien) zu probieren! Dieses Restaurant überzeugt mit Authentizität, Tradition und ganz viel Charme, ein Platz, wo Altbewährtes auf Moderne trifft. Prädikat: empfehlenswert!

Be extraordinary and stay positive!
Deine Marina

Unbezahlte Werbung in Zusammenarbeit mit Sacherhotels, Sachergrill Salzburg und Brilliant Communications.

#MySalzburger – Rezept Doubletrouble:

Was ihr dafür braucht:

  • Burger Brötchen
  • Ruccolasalat
  • Faschiertes Fleisch
  • 1 Ei
  • Paprika
  • Zucchini
  • Grünen Salat
  • Tomaten
  • Essig und Öl

So geht´s:

Einzelne Salatblätter in eine Schüssel geben, Tomaten in Scheiben schneiden und dazugeben. Das alles mit Essig und Öl marinieren und dann auf einem Teller schön drapieren.

Das faschierte Fleisch zum Laibchen formen und bei mittlerer Hitze so lange anbraten, bis es durch ist.

Zucchini in Stückchen schneiden und gemeinsam mit in Scheiben geschnittenen Paprikaringen kurz anbraten. In dieser Zeit kann auch das Ei vorbereitet werden. Dafür eine kleine Pfanne nehmen und das Ei in einen Metallring braten, bis es durch ist. Der Metallring sorgt dafür, dass das Ei eine schöne runde Form bekommt und die gleiche Größe hat, wie das Burger Brötchen.

Die Paprikaringe auf die untere Brötchenhälfte legen, darüber etwas Ruccolasalat streuen. Das faschierte Laibchen und das fertige Ei als Krönung obendrauf setzen.

Der Burger Deckel wird mit Zucchinistückchen und den restlichen Paprikaringen belegt und mit Petersilie und Schnittlauch bestreut.

Die beiden Brötchenhälften schön auf den Teller neben das Salatbouquet drapieren und fertig ist der Burger!

Mahlzeit!!!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow me on Instagram